Mittwoch, 21. September 2011

Thomas + Senta = sant?


En varm Berlinettermiddag i august, på vei hjem fra jobb, føler Thomas plutselig at jobben, livet, tilværelsen - ja, det meste - er meningsløst. Thomas er i IT-bransjen, så han klarer seg fint uten filosofiske begreper, han tenker rett og slett at nå er det rett før prosessoren hans kræsjer. Og løsningen er nær: han går inn på sin stammkneipe: O-Paradies i Kreuzberg, om kvelden en homsepub, på dagtid et sted for dem som trenger det mest. "Er setzte sich auf einen der rotlackierten Barhocker am Tresen, bestellte das erste Bier bei dem homosexuellen Schankkellner und trank es in großen Schlucken konzentriert aus. Sobald das Glas leer war, bestellte er das nächste, das er dann schon in etwas kleineren, aber immer noch sehr konzentrierten Schlucken bis zur Neige trank. Das Speicherlöschprogramm war korrekt angestoßen worden und wurde präzise abgearbeitet. […] Dann ging Thomas aufs Klo, und als er wiederkam, stand Senta neben seinem Barhocker. Stand da einfach. Stand da plötzlich diese Frau. Er begriff nicht gleich, was das nun war und blieb auf halben Wege stehen, um sich seiner selbst zu vergewissern. Ob er jetzt schon Halluzinationen hatte oder was? Nach zwei Bier? Er war doch noch lange nicht blau genug, auch wenn es heiß war, um Dinge zu sehen, die gar nicht da waren. Als wären seine Wünsche aus ihm herausgetreten und hätten sich in diesem Frauenkörper materialisiert, so war das nämlich, wa er da sah. Wie in "Matrix", dachte er und wartete darauf, daß sich diese Erscheinung in fließenden Code auflösen würde. Es war auch so still. Als wären die Geräusche noch nicht programmiert worden." (s. 13)


Kvinnen som materialiserer seg - ikke på computerskjermen, men på homsepub'en O-Paradies – er Senta. Og hennes reaksjon er like sterk som hans. Men mens Thomas bruker programmererspråket for å fatte hva som er i ferd med å skje med ham, har Senta andre referanser: "Some day, he'll come along. Als sie ihn das erste Mal sah the man I love, war sie wie vor den Kopf geschlagen. Im ersten Moment glaube sie an eine Erscheinung and he'll be big and strong, denn er sah genau so aus the man I love, wie in ihren Gedanken immer der Mann ausgesehen hatte, den sie einmal lieben würde. And when he comes my way, I'll do my best to make him stay. He'll look at me and smile and I'll understand. In a little while, he'll take my hand, and, though it seems absurd, I know we won't say a word." (s. 15)

Thomas og Senta, begge 40 +, single i Berlin Kreuzberg. Ingen Romeo-und-Julia-konstellasjon, men likevel kjærlighet ved første blikk. Eller i alle fall begjær. Og Thomas og Senta forlater O-Paradies, går direkte til hennes leilighet og blir der.  Natten sammen gir appetitt på mer, men etter første felles natt begynner naturligvis også komplikasjonene: vil man mer enn bare en kort affære, er det alvor, hvordan vet man at noe er alvor, hva vil den andre, passer man overhode sammen - og hva skal man snakke om når man for første gang sitter ved frokostbordet? Og hvordan kommunisere når den ene tenker i IT-systemer og den andre har sangtekster, reklameslogans og romantiske filmer som referanseramme? "Sein Körper ist satt bis in die letzte Faser. Jede Zelle ist vitalisiert und prall ausgefüllt, alle Akkus sind frisch aufgeladen. Auch ihr Körper ist satt bis in die letzte Faser. Jede Zelle ist vitalisiert und so prall ausgefüllt, wie es in der Werbung für Gesichtscremes gerne dargestellt wird." (s. 129) Er hans Akkus og hennes Gesichtscreme kompatible hhv. er det så enkelt som i sangen Tonight, I'll celebrate my love for you (s. 94)? Neppe, i alle fall ikke umiddelbart. "Jetzt Liebe. Jetzt also Liebe. Vielleicht doch etwas übertrieben. Aber egal. Oder auch nicht übertrieben. Vielleicht...vielleicht." (s. 218)

  
Treffen sich zwei: en historie om begjær, kjærlighet, drømmer og virkelighet,  om den første natten og om hverdagen ved frokostbordet dagen derpå, om hva som skjer når to voksne mennesker møtes, om livet - både banalt og alvorlig, humoristisk og bunnløst trist,  - og naturligvis også om Berlin. 

"Er sagte: 'Wir kriegen das schon hin.' Sie löste sich von ihm, um ihn besser sehen zu können; ihrer beider Hände blieben dabei dem anderen am Leibe liegen. Sie schaute ihn an, der sie anschaute. Sie lehnte sich an ihn, der sie fest umfing. An dieser Straßenkreuzung in der Luisenstadt, an diesem schönen Vormittag im September." (s. 238)

En kjærlighetshistorie - eller en historie om noe som kan være kjærlighet. Kanskje. "Was Menschen, die vielleicht im Begriff sind, sich aufeinander einzulassen, innerhalb von Sekunden durch den Kopf schießt; oder welch seltsame Gedanken, simple Gründe oder banale Umstände dazu führen können, dass sich zwei nahekommen. Wie kompliziert. Wie schön. Wie spannend", skriver Caro Wiesauer i Kurier. "Eine der schönsten Liebesgeschichten der letzten Jahre", mener Deutschlandradio (vaskeseddelen).

 Iris Hanika: Treffen sich zwei (btb 2010)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen