Empfohlener Beitrag

Temaside for tyskspråklig samtidslitteratur i Store norske leksikon

Vil du oppdatere deg på tyskspråklig samtidslitteratur på en enkel måte? Store norske leksikon har nå lagd en temaside om tyskspråklig litte...

Sonntag, 5. Juni 2011

Vakkert og vemodig om alzheimer: Arno Geigers "Der alte König in seinem Exil"


Arno Geiger (årgang 1968) er en av de mest produktive og populære østerrikske samtidsforfatterne. Romanen Es geht uns gut (2005) gjorde Geiger kjent langt utover Østerrikes grenser. Senere kom bl.a. Anna nicht vergessen (2007) og Alles über Sally (2010), som begge klatret opp på bestselgerlistene. Hans nyeste bok, Der alte König in seinem Exil (Hanser Verlag 2011), om farens alzheimer, er en av bokvårens vakreste bøker.


I Der alte König in seinem Exil skriver Arno Geiger om faren sin, August Geiger, som har alzheimer. Han forteller om hvordan faren langsomt blir syk, uten at omgivelsene rundt med en gang forstår at det var syk han er, og hvordan faren etter hvert glemmer mer og mer, forsvinner inn i sin egen verden og blir stadig mer desorientert. Arno Geiger  beskriver hvordan han og resten av familien hjelpeløst forsøker å takle den nye situasjonen gjennom fornuft og logikk, naturligvis uten at det egentlig hjelper på farens situasjon.

Farens mest intense ønske er å komme hjem, - også når han er hjemme. Han ber alle om å følge seg hjem, og overhører suverent alle forsikringer om at han faktisk er hjemme:
„Eines Tages wollte sich meine Schwester sein Bitten und Drängen nicht länger anhören. Alle fünf Minuten sagte er, dass er zu Hause erwartet werde, das war nicht zum Aushalten. Unserem damaligen Empfinden nach überstiegen seine endlosen Wiederholungen jedes erträgliche Maß. Helga ging mit ihm hinaus auf die Straße und verkündete:
-       Das ist dein Haus!
-       Nein, das ist nicht mein Haus, erwiderte er.
-    Dann sag mir, wo du wohnst.
Er nannte die korrekte Straße mit Hausnummer. Triumphierend zeigte Helga auf das Hausnummernschild neben der Eingangstür und fragte:
-       Und, was steht hier?
Er las ihr die zuvor genannte Adresse vor. Helga fragte:
-       Was schließen wir daraus?
-       Dass jemand das Schild gestohlen und hier angeschraubt hat.“ (s. 53)

Også forholdet til tid blir vanskelig, og for faren føles barndommen nærmere enn eget voksenliv:
„Wenn er sagte, seine Mutter warte auf ihn, fragte ich harmlos:
-       Wie alt ist deine Mutter?
-       Mhm, ungefähr achtzig.
-       Und wie alt bist du?
-       Also, ich bin 1926 geboren, dann bin ich –
-       Ebenfalls ungefähr achtzig.
-       Mhm – ich weiß schon, ich weiß schon –
-       Deine Mutter ist tot, sagte ich bedauernd.
  Er presste die Lippen aufeinander, nichte mehrmals langsam und erwiderte mit tiefversonnener Miene:
-       Ich habe es fast befürchtet.“ (s. 59)

Men til slutt forstår sønnen at faren ikke lenger kan finne broa over i de andres verden, men at sønnen må møte faren der han nå er. På denne måten forsoner begge seg med situasjonen; far og sønn blir kjent på nytt, på en annen måte enn før. Først når familien avfinner seg med at vanlig logikk ikke biter på alzheimer, først da finner de en modus vivendi som gir både faren og dem en meningsfull relasjon: „Wir richteten uns in all den Erinnerungslücken, Wahnvorstellungen und Hilfskonstruktionen ein, mit denen sein Verstand sich gegen das Unverständliche und die Halluzinationen wappnete. Der einzig verbliebene Platz für ein Miteinander, das sich lohnte, war die Welt, wie der Vater sie wahrnahm. Wir sagten so oft wie möglich Dinge, die seine Sicht bestätigten und ihn glücklich machten. Wir lernten, dass die Scheinheiligkeit der Wahrheit manchmal das Allerschimmste ist. Sie brachte die Sache nicht weiter und diente allen schlecht. Einem Demenzkranken eine nach herkömmlichen Regeln sachlich korrekte Antwort zu geben, ohne Rücksicht darauf, woe er sich befindet, heißt versuchen, ihm eine Welt aufzuzwingen, die nicht die seine ist. So schlugen wir einen Weg ein, der von der nüchternen Wirlichkeit wegführte und über Umwege zur Wirklichkeit zurückkehrte.“ (s. 117-118)


Der alte König in seinem Exil er en vemodig, vakker, trist og humoristisk bok. „Stor litteratur“, skriver anmelderen i Frankfurter Allgemeine Zeitung (http://www.arno-geiger.de/der-alte-koenig-in-seinem-exil/pressestimmen/).

Anbefalt lenke:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen